Zum erneuten Verbot des Anbaus von MON 810 durch die französische Regierung

18.03.2014

Monsanto kann die französische Entscheidung, MON 810 –Mais erneut für den Anbau in Frankreich zu verbieten, nicht nachvollziehen.

Weltweite  Zulassungsbehörden- darunter allein mehr als 35 positive Bewertungen durch europäische und französische Behörden - haben die Sicherheit von MON 810 immer wieder bestätigt.  MON810 verfügt über eine mehr als 15 -jährige Geschichte des sicheren Anbaus und Verzehrs in Lebensmitteln.

Unser Geschäft in Europa und Frankreich

Monsanto erwirtschaftet in Europa seinen Umsatz im Saatgut zu ca. 99 %  aus konventionellen Sorten und hat auch keine Absicht gentechnisch verbessertes Saatgut in Frankreich anzubieten. Monsanto hat es sich bereits vor einiger Zeit zum Grundsatz gemacht, nur dort gentechnisch verbesserte Sorten zu verkaufen, wo geeignete Zulassungsbedingungen die landwirtschaftliche Gentechnik erlauben, eine breite Unterstützung von Regierung und Bevölkerung vorhanden ist und gleichzeitig eine Nachfrage von der Landwirtschaft besteht. Dies ist in Frankreich derzeit nicht der Fall und Monsanto hat der französischen  Regierung unmissverständlich mitgeteilt und in verschiedenen Medien reflektiert, dass Monsanto keine Absicht hat, gentechnisch verändertes Saatgut in Frankreich zu vermarkten.