Warum prozessiert Monsanto gegen Landwirte, die Saatgut nachbauen?

Monsanto lässt viele der Saatgutsorten, die das Unternehmen entwickelt, patentieren. Patente sind notwendig, um sicherzustellen, dass wir für unsere Produkte und die Investitionen in deren Entwicklung entlohnt werden. Dies ist ein wesentlicher Grund für Patente. Noch wichtiger ist die Förderung von Innovation. Ohne Patentschutz gäbe es für private Unternehmen wenig Anreiz, kontinuierlich in Innovationen zu investieren. Monsanto investiert mehr als 2 Millionen US-Dollar täglich in Forschung und Entwicklung, deren Ergebnisse letztlich Landwirten und Verbrauchern zugutekommen. Ohne Patentschutz wäre das nicht möglich.

Wenn Landwirte patentiertes Saatgut erwerben, unterzeichnen sie in vielen Ländern eine Vereinbarung, dass sie dieses Saatgut nicht nachbauen oder aber ein Nachbau ist grundsätzlich saatgutrechtlich untersagt. Mehr als 275.000 Landwirte kaufen zu diesen Bedingungen in den USA jedes Jahr Saatgut von uns. Ihnen ist klar, dass ein Unternehmen für ein Produkt bezahlt werden muss. Die überwiegende Mehrheit der Landwirte erkennt und schätzt den Wert unserer Forschung und ist bereit, für unsere Investitionen zu zahlen.

Ein sehr geringer Prozentsatz der Landwirte verstößt gegen diese Vereinbarung und begeht damit eine Patentrechtsverletzung. Bestätigten sich solche Vertragsverletzungen, kann in den meisten Fällen eine gütliche Regelung getroffen werden. In sehr seltenen Fällen kommt es allerdings zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung: Seit 1997 kam es in den USA zu nur 145 Rechtsverfahren (Stand April 2010), durchschnittlich 11 Fälle in jedem der zurückliegenden 13 Jahre. Bis zum heutigen Tag kam es in nur neun Fällen zu einer gerichtlichen Entscheidung – immer zu Gunsten von Monsanto.

Monsanto profitiert nicht von diesen Klagen. Nach Abzug der Gerichts- und Anwaltskosten wird der Restbetrag an Initiativen für junge Führungskräfte und Stipendien gespendet.

Wir nehmen Vertragsverletzungen vor allem aus drei Gründen ernst:

  • Erstens: Kein Unternehmen kann ohne eine angemessene Vergütung seiner Produkte existieren.
  • Zweitens: Ohne die Einnahmen aus dem Verkauf von patentiertem Saatgut wären Investitionen in Forschung und Entwicklung neuer, für die Landwirtschaft nützlicher Produkte nicht möglich. Wir investieren derzeit rund 2 Millionen US-Dollar pro Tag, um neue Produkte zu entwickeln und auf den Markt zu bringen.
  • Drittens wäre es unfair gegenüber den Landwirten, die die Vereinbarungen einhalten, während andere versuchen, unsere Produkte umsonst zu nutzen. Auch landwirtschaftliche Betriebe stehen wie jedes andere Unternehmen im Wettbewerb – und dafür gibt es bestimmte Spielregeln.